26. September 2009 | Sebring - Florida (USA)

Sieg und Enttäuschung bei den BERLET 12H of Sebring!

Während des Qualifying am Freitag zeigten sich die erwarteten Kräfteverhältnisse. In der LMP Klasse gab Kurt Kaiser alles um mindestens die Top Ten im Vortex-Motorsports AUDI R10 zu erreichen. Er ließ sich auch nicht durch einen Neustart des Qualifying beirren, welcher zuvor durch die Undiszipliniertheit einiger anderer provoziert wurde. Trotz alledem gelang es Kurt mit dem zehnten Startplatz die Zielvorgaben zu erreichen. Die Pole Position holte sich Nebojsa Tramoslijka von AllStar Racing vor dem 3-fachen FSR WC Weltmeister Bruno Marques (Twister Racing) und Ronny Hähnel von HP Racing. In der GT-Klasse war man sich sicher, dass wenn alles "normal" laufen würde, man sich hinter AllStar Racing um Frank Beuchel und Michael Reiter einreihen würde. Mit der ein oder anderen Überraschung wurde zwar gerechnet, jedoch war es nicht eingeplant auch nur eine Position herzuschenken. Christian Simunic vom Team Europaliga parkte seinen blau-gelben Porsche nach Abschluss des Qualifying jedoch genau zwischen der AllStar Corvette C6R und dem BMW M3 E92 GTR der Vortex-Motorsports GT Abteilung, welcher an diesem Abend von Lars Kober pilotiert wurde. Für eine kleine, unerwartete Überraschung sorgte Santiago Niza von Twister Racing, der bedrohlich nah an Lars herankam, und nur um Hundertstel auf Distanz gehalten konnte.

Am Samstag um 9:30 Uhr fanden sich dann die Teams zum offiziellen Briefing ein. Was die Konkurrenz in der GT Klasse noch nicht ahnte, dass das GT Team noch am Abend zuvor eine neue Version des Setups ausgearbeitet hat. Unterm Strich bedeutete dies einen Zeitvorteil von bis zu 2,5 Zehntelsekunden pro Runde bei geringerem Spritverbrauch. Beim Start um 10:00 Uhr war die Anspannung unendlich groß. Genauso groß war dann aber auch die Erleichterung, dass beide Teams die ersten Rennrunden unfallfrei überstanden. Im Gegensatz zum letzten Langstreckenevent von sim-racing.de zeichneten sich schon zu Beginn intensivste Zwei- und Dreikämpfe in beiden Rennklassen ab. In der GT Klasse jedoch kämpften das Team GMSL II und das Team Europaliga so sehr mit Gegnern, Strecke und sich selbst, dass sie in der Anfangsphase durch den ein oder anderen Zwischenfall den Anschluss zur Spitze verpassten. Davon profitierten Vortex-Motorsports GT mit Lars Kober als Startfahrer und Twister-Racing. AllStar Racing GT dominierte das Rennen aber ohne jeden Zweifel.

Aber auch das LMP Team zeigte mit Thomas Batzke als Startfahrer eine beherzte Leistung. Aufgrund der Ausgeglichenheit der drei LMP Fahrer - Batzke, Geyer, Kaiser - zeigte sich sehr bald, dass eine Top 6, vielleicht sogar eine Top 5 Platzierung möglich wäre. Das LMP Team setzte dabei auch auf die Karte Strategie, indem es mit Qualifyingreifen startete, einen frühen Stop einlegte um dann exakt vor dem ersten GT wieder zurück auf die Strecke zu kommen und die "freie Fahrt" genießen zu können. Durch diesen Schachzug gelang es in der frühen Phase des Rennens 2-3 Positionen gut zu machen und man war weiter auf dem Vormarsch, denn der AUDI R10 Motor surrte nur so vor sich hin und man war guter Dinge. Plötzlich gab es aber Probleme beim Fahrerwechsel, welche dann letztendlich gelöst werden konnten, indem der Wechsel per Boxenmenü durchgeführt wurde. Jedoch zerlegte Frank Geyer kurz nach der Fahrzeugübernahme das Fahrzeug. Ein weiterer Stop und ein großer Zeitverlust auf die direkte Konkurrenz im vorderen Mittelfeld waren die Folge.

Währenddessen spulten Lars Kober und Michael Blum die ersten 4 Stints in der GT Klasse ab. Lars übergab den Wagen an P2 liegend an Michael und von mehr zu träumen war an dieser Stelle wirklich nicht mehr als ein Traum. Überraschend bekam Michael Reiter mit dem neuen Setup, was Frank Beuchel kurzfristig entwickelte, Probleme und Michael konnte zum Ende des ersten Stints zur gegnerischen C6R aufschließen. Reiter musste eine Runde früher in die Box. Als Michael dann nach seinem Stop dann die Box verließ, waren er und Frank Beuchel Tür an Tür in Turn 1. Motorsport pur! Michael sah aber ein, dass Frank Beuchel auf dieser Strecke eine Klasse für sich darstellte. Der Abstand wuchs dann etwa auf 10 Sekunden an. Durch den Verkehr blieb der Abstand dann auch weitestgehend konstant. Unkonzentriertheiten überrundender LMP Fahrzeuge, und daraus resultierende Dreher sorgten bei Michael für kleinere Adrenalinschübe. Ohne größere Blessuren konnte Michael den "Hindernissen" ausweichen, und übergab den BMW für die nächsten drei Stints an Julien Dauber. Im späteren Rennverlauf schied das überragende GT Team von AllStar Racing aus. Unser GT Team rückte dadurch auf P1 vor. Man wurde dann vorsichtig, und die Fahrer wurden angewiesen allesamt drei Stints am Stück zu fahren, um das Risiko beim Fahrerwechsel zu verringern. Das Auto nur noch ins Ziel tragen, war nun die Losung. Die Konkurrenz auf den nachfolgenden Plätzen hatte man, bei allem Respekt, ganz gut im Griff.

Was war aber nun mit LMP Team los? Wir erinnern uns, dass es auf dem Weg war die Top 5 anzugreifen, und trotz des Unfalls in der frühen Rennphase, steigerten sich Thomas, Frank und Kurt Stint um Stint, Runde um Runde. Bedingt durch Ausfälle von Twister Racing und AllStar in der LMP Klasse und durch Unfälle der Konkurrenz war plötzlich sogar P4 möglich. Jedoch schlug der "Ausfallteufel" auch bei uns zu. Beim Fahrerwechsel erwischte es unser Team nach gefahrenen 8,5 Stunden. Ein wirklich bitterer Abschied von diesem Event. Im TeamSpeak war Totenstille. Frank Geyer zog sich auch erst ein mal zurück, so tief saß der Frust.

Später realisierten aber alle im Team, dass es heute zumindest einem Team gelingen könnte einen Riesenerfolg einzufahren. Denn das GT Team spulte Runde um Runde fehlerfrei ab. So kam es ca. 90 Minuten vor Ende des Rennens zum letzten und alles entscheidenden Fahrerwechsel und Michael Blum übergab den GTR an Julien Dauber. Dieser klappte reibungslos und Julien bekam von Michael mit auf den Weg, er solle das Auto bloß ins Ziel bringen. Dies gelang ihm auch mit, wie er selbst berichtete einem Dauergrinsen im Gesicht, während der letzten beiden Stints. Nach über 340 Runden und 12 Stunden Rennzeit stand der Sieger in der GT Klasse mit Vortex-Motorsports fest. Nicht nur für die einzelnen Fahrer (Lars, der seit 7 Jahren Online-Simracing betreibt, sprach von seinem bisher größten Erfolg) sondern auch und vor allem für das Team war das ein echter Meilenstein in der noch jungen Teamhistorie.

Wir bedanken uns bei den Veranstaltern, den Sponsoren und den gegnerischen Teams sowie deren Fahrer, die dieses Event ermöglicht haben. Also auf zum nächsten Event. (MB)
 

13. September 2009 | Montreal - Québec (Kanada)

Rennbericht - 4. Lauf zur TC Pro auf dem Circuit Gilles Villeneuve

Mitten in den Vorbereitungen zu den Berlet 12H von Sebring, versammelten sich 13 Teams zum 4. Lauf der TimeChallenge Pro (TC Pro) in Montreal, Kanada. Für Vortex Motorsports waren das bereits TC Pro erfahrene Gespann Geyer/Batzke, und die TC Pro Neulinge Blum/Kaiser in einem Dome S101J LM-P2 am Start. Aufgrund der Tatsache, dass sich die Teamressourcen im Moment auf das 12H Event konzentrieren, rechneten sich beide Teams nicht allzu große Chancen aus. Am Ende des Qualifyings belegte man die Plätze 8 (Blum/Kaiser) und 13 (Geyer/Batzke) in einem 13 Teams umfassenden Teilnehmerfeld. Die Pole sicherte sich sensationell Thorsten Hohenadel vom Fast Snails Racing Team. Als es kurz darauf in die Rennsession ging machte Michael Bekanntschaft mit dem für ihn ungewohnten Ablauf die Startaufstellung direkt einzunehmen, und nicht erst eine Reconnaissance-Lap fahren zu müssen. Die 35 Sekunden liefen dann bis auf Null herunter und Michael befand sich noch in der Box. Konsequenz: Start aus der Boxengasse. Der fliegende Start lief weitestgehend gesittet ab. Thomas konnte sogar Positionen gut machen. Auch Michael war auf dem Weg nach vorn. Aber spätestens ab Runde 13 war dann der kurzzeitige Höhenflug vorbei, als Michael sich seiner Motorhaube entledigte. Dies sollte aber auch nicht der einzige Vorfall des Abends bleiben. Die Leistung beider Teams war gekennzeichnet von Unkonzentrierten, und der Circuit Gilles Villeneuve nahm diese "dankend" an. Die Boxencrew beider Teams konnte sich glücklich schätzen überhaupt so viele Ersatzteile mit nach Kanada gebracht zu haben. Denn diese wurden bitter benötigt.

Am Ende landeten die Teams auf P8 (Geyer/Batzke), als letztes fahrendes Team, und auf P9 (Blum/Kaiser), nachdem Michaels rFactor-Simulation, kurz vor Ende der 4H Distanz, spontan den Dienst verweigerte, und das Ausscheiden bedeutete. Den Sieg in der LM P1 Klasse errang R2D2 Racing, in der LM P2 Klasse war Gentlemenraceclub 3 erfolgreich. Glückwunsch auch von uns aus an dieser Stelle an die Siegerteams. Die 4 Fahrer nahmen es am Ende mit Galgenhumor, und im Angesicht der Tatsache, dass für diesen Lauf sehr wenig trainiert wurde, muss man den anderen Mitstreitern und Konkurrenten Respekt und Anerkennung zollen, für das überaus faire Verhalten während der gesamten 4 Stunden.

Der 5. Lauf findet ebenfalls in Nordamerika statt und zwar am 18.10.09 in Road Amerika, USA. Dort wird Vortex-Motorsports wieder voll angreifen. Dann mit hoffentlich mehr Erfolg! (MB)
 

16. August 2009 | VorteX - HQ (Deutschland)

WirPre goes Vortex - Again!

Wie schon bei den FANATEC / StarFM 24h de la Sarthe treten wir auch dieses mal mit Verstärkung aus den Reihen der WirPre-Racing e. V. zu den Berlet 12h of Sebring powered by www.sim-racing.de an. Und das sogar im Doppel-Pack. Mit Lars Kober und Julien Dauber unterstützen uns wirklich zwei der Top-Fahrer der WirPre Sim-Racing-Community. Und das tollste daran ist - beide verfügen über reichlich Erfahrung in Sachen Sebring, wobei sie im März 2008 einen sensationellen 3. Platz hinter Twister-Racing und Virtual-Racer F1 in der GTS-Klasse belegten.

Die Bombe platzte vor zwei Tagen in Form einer SMS, in der Lars mir zu verstehen gab, dass Julien und er mit von der Partie sein werden. Der Rückruf meinerseits ließ NICHT lange auf sich warten und Lars und ich klärten soweit es ging die Einzelheiten einer weiteren, vielversprechenden Korporation.

Derzeit sieht es noch so aus, dass Lars zusammen mit Michael und Kurt den BMW M3 um den Kurs prügeln werden und Julien, Thomas und ich den Audi R10 - Änderungen vorbehalten!

Wir freuen uns wirklich sehr über eure Zusage und wünschen uns allen, wie auch letztens eine geile Vorbereitungszeit und mit ein bisschen Glück auch einen etwas besseren Verlauf im eigentlichen Rennen. "May the Torque be with us!" (FG)
 

09. August 2009 | Sim-Racing.de - HQ (Deutschland)

We are ON!

08:00 PM und ein paar Zerquetschte - Die sim-racing.de Orga rief, und wir folgten ihrem Aufruf zur Einschreibung zu den Berlet 12h von Sebring. Als ERSTES gelang es dem Vortex-Motorsports Team sich für das Event zu registrieren.

Wir werden dieses mal mit 2 Fahrzeugen in 2 Klassen zu den Qualifizierungsrennen antreten, der LMP- und der GT-Klasse. Den Audi R10 in der LMP-Klasse werden Frank Geyer und Thomas Batzke pilotieren, während Kurt Kaiser und Michael Blum mit einem BMW M3 E92 GTR in der GT-Klasse versuchen werden sich zu behaupten.

Schon am frühen Abend versammelte sich die Vortex-Gemeinschaft noch bevor der MOD verfügbar war. Als dann kurz nach 20:00 Uhr Ortszeit der Event-Mod endlich zum Download bereit stand, hatten sämtliche Team-Mitglieder ihre Rechner schon mit einer frischen rFactor-Installation ausgestattet. Wenige Minuten später stand dann auch schon der Vortex-Trainings-Server bereit. Mit einer kleinen Verzögerung ging dann aber auch der offizielle Trainings-Server von sim-racing.de online und das gesamte Team begann mit den Tests der verschiedenen Fahrzeuge. Kurz vor Freigabe des Registrierungs-Freds haben wir uns schließlich dazu entschlossen auf den R10 und den M3 zu setzen. Ab jetzt heißt es also wieder Setups basteln, Test- und Qualifizierungsrennen bestreiten und über die Gegner fluchen.

Und nur für die Freunde der Statistik, anbei eine kleine Auflistung unbedeutender Erfolge unseres immer noch recht jungen Teams:

  • Als Erster auf dem Server beim Qualifying zu den FANATEC / StarFM 24h de la Sarthe
  • Erstes eingeschriebenes Team zu den Berlet 12h von Sebring
  • Ersten Trainings-Server zu den Berlet 12h von Sebring gestellt

... und weitere sinnlose Erfolge in der Zukunft folgen bestimmt. Also Mädels, wir sehen uns auf der Strecke und frei nach Lady Gaga: "Let's have some Fun, this Beat is Sick - I wanna take a Ride in my Sim-Race-Rig!" (MB)
 

31. Juli 2009 | Magny-Cours - Burgund (Frankreich)

Heute stand der erste Lauf zur Formel 3000 Mini-WM auf www.gtr-evolution.net im Rahmen einer Fun-Event Serie an. Für das Vortex-Motorsports Team starteten die beiden Haudegen Frank Geyer und Michael Blum in einem insgesamt 12-köpfigen Teilnehmerfeld. Trotz des Sommerlochs war dies doch ein nettes Grüppchen an begeisterten Open Wheeler Fahrern. Im den freien Trainings zeigte sich bereits, dass sowohl Frank, als auch Michael gut unterwegs waren. Michael war sogar der Meinung, dass er so gut unterwegs war, dass er sein Standard Setup allen zugänglich machen sollte :-).

In einem spannenden Qualifying erreichten Frank und Michael dann die Plätze 4 und 2 was sehr vielversprechend für das Rennen klang. Beim Start dann schnappte sich Michael den Pole Setter Chris Hendrich und Frank verlor zunächst eine Position gegen den Raketenstarter Mario Schilli. Nach ein Paar Runden schnellte der Puls von Michael kurzzeitig hoch, als er einen Dreher produzierte - verlor dabei aber lediglich einen Platz und ein wenig Zeit. Frank war indes damit beschäftigt sich an Mario Schilli heran zu arbeiten. Nach einem Fahrfehler von Schilli konnte er an diesem vorbeischlüpfen und fuhr dann auf P4. Langsam wurde es dann auch Zeit für die Boxenstops. Während Michael durch eine clevere Strategie wieder die Führung übernahm - vielen Dank an den Vortex-Kommandostand - wurde Frank leider von Mirko Wenzel geschluckt, welcher sich nach anfänglichen Problemen nach vorn gekämpft hatte. Michael profitierte 20 Minuten vor Rennende von einem Fahrfehler des Zweitplatzierten Chris Hendrich, welcher ihn rund 20 Sekunden zurückwarf. Die beiden fuhren dann die Positionen nach Hause. Frank probierte zwar noch an Mirko Wenzel heranzukommen aber es sollte nicht langen, zumal ihm auch Rainer Ebner im Nacken saß. Am Ende stehen der Rennsieg und ein fünfter Platz für das noch recht junge Team zu Buche - und natürlich nicht zu vergessen - der erneute Erfahrungsgewinn.

Rennergebnis

1. Michael Blum
2. Chris Hendrich
3. Gero Bode
·
·
·
5. Frank Geyer

Fahrermeisterschaft nach 1 von 4 Läufen

1. Michael Blum 23 Punkte
2. Chris Hendrich 22 Punkte
3. Gero Bode 19 Punkte
4. Mirko Wenzel 16 Punkte
5. Frank Geyer 14 Punkte

Das nächste Rennen findet am Freitag den 07.08.2009 auf der Grand-Prix Strecke des Nürburgring statt. Laut letzten Meldungen wird Thomas Batzke dort ebenfalls mit seinem F3000 ins geschehen eingreifen und Michael und Frank bei der Punktejagd unterstützen. (MB)

 
Weitere Beiträge...

<< Start < Zurück 41 42 43 44 45 Weiter > Ende >>

Seite 43 von 45

Sponsoren
Wer ist Online
Wir haben 3 Gäste online
Website Statistik
mod_vvisit_counterHeute:5
mod_vvisit_counterGestern:93
mod_vvisit_counterDiese Woche:346
mod_vvisit_counterLetzte Woche:904
mod_vvisit_counterDiesen Monat:2359
mod_vvisit_counterLetzten Monat:3170
mod_vvisit_counterGesamt:619471

Datum: 22.11.2019 01:45
Facebook Likebox